V = 0 Europan 8 – Riebeckplatz Halle 2008

„Die Fahrbahn ist ein graues Band, weiße Streifen, grüner Rand.“

(Kraftwerk, Autobahn 1974)

Unsere Verkehrsräume sind rein funktionale Flächen von großer Ausdehnung. Sie sind auf das ungehinderte Fließen des Verkehrs ausgerichtet und von ihrer Umgebung mit wachsender Verkehrsdichte und Bewegungsgeschwindigkeit immer mehr entkoppelt. Während Handelswege in vorindustrieller Zeit wichtige Entwicklungskerne waren und zu Beginn der Moderne Straßen als Schulen eines neuen Raum-Zeit-Gefühls und Fortschrittsmetaphern ideologisch überhöht wurden, sind sie heute auf reine Räume für die Bewegung des Individualverkehrs reduziert.

Ihre monofunktionalen Bauwerke prägen das Bild unsere Landschaften und Städte, vor allem am Hallenser Riebeckplatz. Deshalb greift „v=0“ direkt auf der Ebene des Verkehrs ein: Das Problem – 100.000 Fahrzeuge pro Tag am Riebeckplatz – wird zum Potential für Ort und Stadt. Das nicht vorgesehene Anhalten wird zum zentralen Element einer inszenierten Verkehrslandschaft, die den rein technischen Knoten und sein Umfeld überformt.

Um den „wormdrive“, eine bauliche Überhöhung des Kreisels, in dem Fahren, Gehen, Parken und Nutzflächen ineinander verschraubt werden, gruppieren sich die Elemente der neuen Landschaft: das Konsumfeld als Fortsetzung der Achse zwischen Marktplatz und Bahnhof, die Skybars auf den markanten Hochhäusern, die Weiterführung des Stadtparks, der sich mit Autonutzungen phasenweise entwickelnde Streifen entlang der Bahngleise und die direkt mit den Schienen verknüpften Orte des Umsteigefeldes und der Fernwehbar.

 

Konzept – Bewegung durch Stillstand

Lageplan – übersicht der Massnahmen am und um den Riebeckplatz

 

Wormdrive – intervention in die verkehrslandschaft

 

Wettbewerb

Europan Europe – 2008 – 2. Preis